Tiergestützte Therapie

Einen Teil meiner Therapie gestalten meine drei Tierschutzhunde Schoko, Emily, Minnie und Addis auf Wunsch mit. Im folgenden Punkt möchte ich beschreiben, warum mir die “hundgestützte“ Therapie wichtig und sinnvoll erscheint.

  • Tiere haben eine beruhigende Wirkung auf Menschen, ihre bloße Anwesenheit senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz
  • bloße Präsenz eines Hundes lässt Menschen schneller entspannen
  • Phantasie und Erlebnisfähigkeit werden angeregt
  • speziell bei Kindern die unter psychischen Anspannungen stehen, können Tiere eine kompensierende und ausgleichende Atmosphäre schaffen, die ihnen das Lernen und Einlassen auf eine neue Situation und/oder Person erleichtert
  • durch taktile Information (z.B. Streicheln eines Tieres) wird Stress abgebaut, besonders Kinder mit ADHS profitieren hier
  • Körpersprache der Tiere kennen- und wahrnehmen lernen → Förderung einer differenzierten Wahrnehmung von Gefühlen und Wünschen außerhalb der eigenen Person
  • Achten auf eigene Körpersprache/Verhalten bzw. deren Auswirkung (bin ich hektisch, unkonzentriert → wirkt sich dies auch auf den Hund aus)
  • Motivation u. Emotion, ein wichtiger Baustein des Lernens wird hervorgerufen