Tiergestützte Therapie

Einen Teil meiner Therapie gestalten meine Hunde Schoko und Emily mit. Im folgenden Punkt möchte ich beschreiben, warum mir die “hundgestützte“ Therapie wichtig und sinnvoll erscheint.

  • Tiere haben eine beruhigende Wirkung auf Menschen, ihre bloße Anwesenheit senkt den Blutdruck und die Herzfrequenz
  • bloße Präsenz eines Hundes lässt Menschen schneller entspannen
  • Phantasie und Erlebnisfähigkeit werden angeregt
  • speziell bei Kindern die unter psychischen Anspannungen stehen, können Tiere eine kompensierende und ausgleichende Atmosphäre schaffen, die ihnen das Lernen und Einlassen auf eine neue Situation und/oder Person erleichtert
  • durch taktile Information (z.B. Streicheln eines Tieres) wird Stress abgebaut, besonders Kinder mit ADHS profitieren hier
  • Körpersprache der Tiere kennen- und wahrnehmen lernen → Förderung einer differenzierten Wahrnehmung von Gefühlen und Wünschen außerhalb der eigenen Person
  • Achten auf eigene Körpersprache/Verhalten bzw. deren Auswirkung (bin ich hektisch, unkonzentriert → wirkt sich dies auch auf den Hund aus)
  • Motivation u. Emotion, ein wichtiger Baustein des Lernens wird hervorgerufen